OpenStreetMap-Daten in QGIS nutzen

OpenStreetMap-Daten in QGIS nutzen

Das Projekt OpenStreetMap (kurz OSM) ist vermutlich die umfangreichste Geodatensammlung des Planeten. Ein Heer von Freiwilligen erfasst unentwegt Straßen, Eisenbahnen, Flüsse, Wälder, Häuser und alles andere, was auf Karten zu sehen ist. Diesen Datenschatz darf jeder lizenzkostenfrei einsetzen und beliebig weiterverarbeiten. Der gesamte Datensatz des Planeten ist inzwischen 250 GB groß und damit etwas unhandlich. Um die Daten in einem GIS wie QGIS vernünftig nutzen zu können, gilt es zunächst die enorme Datenmenge zu reduzieren.

Datenextrakte der Geofabrik

Ein sinnvoller erster Schritt auf diesem Weg ist es lediglich die Daten der Region auf die Platte zu laden, die auch wirklich interessieren. Das Unternehmen GEOFABRIK bietet unter download.geofabrik.de täglich aktualisierte Teilmengen der OSM-Daten, die auf einen Kontinent, ein Land oder ein Bundesland beschränkt sind. Die Daten können in den Formaten osm.pbf, shp.zip oder osm.bz2 heruntergeladen werden. QGIS und auch das im Folgenden vorgestellte Werkzeug zum Extrahieren von Teildaten kann mit der Binärvariante (osm.pbf) der Daten umgehen. Es empfiehlt sich also, zum Nachvollziehen eine Datei dieses Formats zu laden. Die gepackte XML-Variante osm.bz2 ist etwas größer und für Anwendungen gedacht, die das Binärformat nicht direkt unterstützen. Darüber hinaus steht für ArcGis-Anwender noch eine Shapefile-Variante (shp.zip) zur Verfügung.

Osmosis installieren

Der Datensatz Germany.osm.pbf ist immer noch stolze 3,1 GB groß und kann in QGIS nicht sinnvoll verarbeitet werden. Im nächsten Schritte werden deshalb die interessierenden Bestandteile (Straßen, Flüsse, Häuser oder was auch immer) extrahiert. Dazu existieren verschiedene Tools, hier wird die Java-Anwendung Osmosis verwendet. Die Installation von Osmosis für die verschiedenen Betriebssysteme ist auf der genannten Wiki-Seite beschrieben. Unter Windows beispielsweise entpackt man das zip-File zum Beispiel in C:\Programme (x86) und trägt den Pfad zum Ordner bin in die Umgebungsvariable PATH ein, so dass das die dort liegende Batch-Datei osmosis.bat gefunden wird. Eine funktionierende Installation erkennt man daran, dass die Eingabe von “osmosis” in der Kommandozeile zu einer Ausführung der Osmosis-Pipeline mit entsprechenden Ausgaben (und nicht etwa zu “Der Befehl osmosis ist entweder falsch geschrieben oder konnte nicht gefunden werden”) führt.

Extrahieren

Wenn Osmosis startbereit ist, geht’s ans Extrahieren. Der folgende Befehl liest das pbf-File germany-latest.osm.pbf ein und schreibt alle OSM-Daten raus, die mit highway=motorway getaggt wurden. Das Ergebnis in highway.osm.pbf enthält also die deutschen Autobahnen:

osmosis --read-pbf "C:\Users\Dirk\Documents\germany-latest.osm.pbf" --tf accept-ways highway=motorway --used-node --write-pbf highway.osm

Laden in QGIS

QGIS erlaubt das Zufügen von osm.pbf-Dateien als Vector-Layer. Via Layer > Add Layer > Add Vector Layer… lassen sich die Autobahndaten als Layer laden.

OpenStreetMap-Daten in QGIS
OpenStreetMap-Daten in QGIS
Dr. Dirk Koller's Picture

About Dr. Dirk Koller

Dirk ist freiberuflicher Entwickler, Autor mehrerer Fachbücher und interessiert sich für alles was mit Geoinformatik, GIS, GPS und räumlichen Daten zu tun hat.

Frankfurt am Main, Deutschland http://justgoodthemes.com